Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Söchtenau  |  E-Mail: info@soechtenau.de  |  Online: http://www.soechtenau.de

Mammut-Stosszahn

Mammutzahn
Zur Zeit der kilometerdicken Vergletscherung der Voralpen lebte das Mammut. Das Mammut ist eine ausgestorbene Elefantenart mit mächtigen, nach oben gebogenen Stoßzähnen, langhaarigem Pelz, einer Höhe von ca. 4,00 Meter und einem Gewicht von 8 bis 9 Tonnen. Ein Tier dieser Größe musste pro Tag ca. 500 kg pflanzliche Nahrung zu sich nehmen.

In Söchtenau wurde 1989 in der Kiesgrube der Familie Obinger ein Stoßzahn gefunden. Er gehört zu einem Steppenmammut (Mammutus trogontherii). Meistens überstehen solche Stoßzahnfunde die Bergung nicht, weil sich im Laufe der Jahre im Boden die organischen Bindemittel zersetzen. Dieser Umstand führt bei unsachgemäßer Lagerung zum Zerfallen der Stoßzähne in kleine Bruchstücke.

Aus Literaturquellen ist bekannt, dass die Bruchstücke von Mammutstoßzähnen während des Mittelalters zermahlen und als das echte "Einhorn", lateinisch "Fossile unicorne", verkauft wurden. Man sagte dem fein geriebenen Pülverchen in Mythen und Legenden magische Fähigkeiten, ja sogar eine unwahrscheinliche Steigerung der Liebeskraft nach.

Die einzelnen Bruchstücke dieses Stoßzahnes aus Söchtenau wurden im Labor des MAMMUTEUMS, über mehrere Jahre, in mühevollen Schritten präpariert und wieder zusammengesetzt. So war es möglich, diesen ca. 80 kg schweren Fund als Gesamtstück zu retten und der Nachwelt zu erhalten. Selbst nach Abschluss der Präparationsarbeiten konnten in den folgenden Jahren Veränderungen durch Temperatur und Feuchtigkeitsschwankungen im Inneren des Stoßzahnes festgestellt werden.

drucken nach oben